02.11.2014

von B°-MR

Eröffnung Campus Südostoberbayern

Eröffnungsfeier des Campus Südostoberbayern mit Staatssekretär Bernd Sibler und Staatsminister Dr. Marcel Huber.

Starke Partner des Campus Südostoberbayern: (v.l.n.r.) Erwin Schneider, Landrat Altötting, Prof. Dr. Dieter Fischer, Studiengangsleiter Maschinenbau, Ingrid Heckner, Landtagsabgeordnete für den Stimmkreis Altötting, Georg Huber, Landrat Mühldorf a. Inn, Bernd Sibler, Staatssekretär im Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Prof. Heinrich Köster, Präsident der Hochschule Rosenheim, Dr. Marcel Huber, Staatsminister und Landtagsabgeordneter des Stimmkreises Mühldorf a. Inn

Begrüßung der Studierenden in Mühldorf

Offizielle Eröffnung in Mühldorf

Begrüßung ganz persönlich: Staatsminister Dr. Marcel Huber (Mitte) und Staatssekretär Bernd Sibler (links) wünschten den Studierenden alles Gute für den Start ins "Studium Dahoam" - hier Maschinenbau-Student David Nguyen.

Karrieren beginnen nun direkt vor der Haustür

Seit Beginn des Wintersemesters 2014/15 können Auszubildende und beruflich Qualifizierte in Mühldorf a. Inn Maschinenbau studieren. Zudem bietet die Hochschule Rosenheim am Standort Altötting in Kooperation mit der Beruflichen Oberschule Inn-Salzach erstmals ein zweisemestriges naturwissenschaftliches Grundlagenstudium an.

Die beiden akademischen Bildungsangebote sind die ersten Bestandteile des "Bildungscampus Südostoberbayern", den die Hochschule Rosenheim gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern und zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft in der vergangenen Woche offiziell eröffnete.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier des Campus Südostoberbayern im Landratsamt Mühldorf begrüßten Staatssekretär Bernd Sibler als Vertreter des bayerischen Wissenschaftsministeriums, Staatsminister Dr. Marcel Huber sowie Landrat Georg Huber als Vertreter des Landkreises Mühldorf a. Inn, Landrat Erwin Schneider aus Altötting und Hochschulpräsident Prof. Heinrich Köster die neuen Studierenden. In seiner Ansprache hob er die große Leistungsbereitschaft der Mühldorfer Studierenden hervor, die parallel zu ihrer beruflichen Tätigkeit oder Ausbildung einen akademischen Abschluss anstreben.

Staatssekretär Bernd Sibler betonte: "Die neuen Außenstellen unserer Hochschulen steigern die Attraktivität der Region, bieten jungen Menschen vor Ort Perspektiven und stärken den ländlichen Raum. Diese Ziele möchte das bayerische Wissenschaftsministerium mit seinem wissenschaftsgestützten Struktur- und Regionalisierungskonzept erreichen." Landrat Erwin Schneider erläuterte, dass zu gleichen Lebensbedingungen in allen Regionen Bayerns auch akademische Bildungsmöglichkeiten vor Ort gehörten.

Mit dem berufsbegleitenden Maschinenbau-Studiengang in Mühldorf a. Inn nehme die Hochschule Rosenheim die Lebenswirklichkeit vieler Studieninteressierter in der Region auf, so Bernd Sibler. "Auch bereits Berufstätige möchten oft zusätzlich einen akademischen Abschluss erwerben, haben aber mitunter schon Familie und können es sich finanziell nicht leisten, ihren Beruf für ein Studium aufzugeben. Ihnen wollen wir vor Ort die Möglichkeit geben, Beruf und Studium zu vereinen." Eine Vorreiterrolle komme der Hochschule Rosenheim zudem bei der Realisierung des 2-semestrigen MINT-Basisstudiums zu. Das Modellprojekt verzahnt das Abschlussjahr der Fach- oder Berufsoberschule mit den ersten Studiensemestern und ermöglicht so einen nahtlosen Übergang in ein ingenieurwissenschaftliches Studium.

In einem Punkt waren sich die politischen Vertreter und Hochschulpräsident Köster einig: Der Campus Südostoberbayern soll weiter wachsen. "Ich verstehe die neu geschaffenen existierenden Studienangebote als Start und freue mich, wenn wir in der Region weitere Möglichkeiten zur akademischen Qualifizierung schaffen, die junge Menschen gerne nutzen", erklärte Staatsminister Dr. Huber.

Weitere Informationen zum MINT-Basisstudium am Standort in Altötting und zum berufs- und ausbildungsbegleitenden Bachelorstudiengang Maschinenbau am Standort Mühldorf a. Inn sind auf der Homepage der Hochschule Rosenheim zu finden.

Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule Rosenheim, Hochschulstraße 1, 83024 Rosenheim, Telefon: 08031 - 805-0

Passend zum Thema

Referent Prof. Dr. Ralf-Jürgen Dettmar zeigt in seinem Vortrag die Bedeutung des interstellaren Wasserstoffs.

Über 1.600 Studienanfängerinnen und -anfänger begrüßte die Hochschule Rosenheim zum Start des Wintersemesters 2014/15

BMBF fördert Projekte der Hochschule Rosenheim mit 3 Millionen, Staatssekretär Müller übergibt die Förderbescheide.

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: