02.03.2017

von JD-B° RB

Das Smartphone als Fernbedienung und Empfangsgerät

Streaming-Angebote in HD-Qualität machen Antenne, Kabel und Co. überflüssig

Das Smartphone wird zur Fernbedienung. Um das TV-Programm zu wechseln, genügt eine elegante Wischbewegung auf dem Display - "waipen" genannt

Ab dem 29. März 2017 erfolgt bundesweit der erzwungene Umstieg auf das neue Antennenfernsehen DVB-T2. Es gibt aber interessante Alternativen für Antennenfernsehen, Satellit oder Kabelanschluss: Der vorhandene Internetzugang zusammen mit der passenden App machen Fernsehen zum Medienerlebnis daheim und unterwegs.

Einfache Empfangstechnik

Ausgaben für spezielle Receiver, Set-Top-Boxen und mehr kann man sich sparen. Denn Apps, wie etwa waipu.tv, sind für iOS und Android erhältlich und lassen sich daher mit den meisten gängigen Smartphones nutzen. Zusätzlich braucht der Nutzer nur einen beliebigen Breitband-Internetanschluss, ein TV-Gerät und einen kleinen Streaming-Adapter wie Amazon FireTV oder Google Chromecast, um das Bild vom Smartphone auf den Bildschirm zu übertragen. Die neue Empfangstechnik ist unkompliziert und bietet viele komfortable Zusatzfunktionen: Sendungen lassen sich mit nur einem Klick aufnehmen, in der Cloud speichern und zu einem späteren Zeitpunkt ansehen. Das laufende Programm kann zudem jederzeit pausiert werden. Außerdem lassen sich gleichzeitig mehrere TV-Geräte im Haus ohne aufwändige Kabelverlegungen ansteuern.

Streaming ohne Verzögerung

Das Fernsehen über Internet (kurz: IPTV) bietet somit gegenüber anderen Emfangswegen viele Vorteile. Ausführliche Informationen zum Thema gibt es zum Beispiel unter IPTV.de. Zu den Anbietern für Internetfernsehen "made in Germany" zählt etwa waipu.tv. Eine Besonderheit ist hier die eigene Glasfaserstruktur, die Qualität und Verlässlichkeit eines Kabelanschlusses bietet und zugleich ein flexibles Fernsehen per App ermöglicht. Sendungen können so in HD und sogar in Ultra HD durch den vorhandenen Internetanschluss störungsfrei übertragen werden. Das Basispaket mit 60 Sendern, das man zunächst kostenlos und unverbindlich für 30 Tage testen kann, liegt regulär bei 4,99 Euro im Monat, inklusive zehn Stunden Aufnahmespeicher. Die Option auf HD-Sender, mehr Speicher und Fernsehen für unterwegs steht für einen geringen Aufpreis zur Verfügung.

Passend zum Thema

Antennenfernsehen: Am 29. März wird auf neuen digitalen Standard umgeschaltet

Stiftung Warentest. DVB-T2-Außenantennen: Guten Empfang schon ab 40 Euro

Stiftung Warentest. Film-Fakes auf Amazon: Zu schön, um wahr zu sein

Mehr aus der Rubrik

Damit ein Smartphone-Hersteller weiterhin den Markt dominieren kann, ist nur eines wirklich gefragt: Innovationen und Neuerungen!

Moderne Steckdosenleisten leisten vielseitige Dienste

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V.: E-Book-Quartalsbericht - Absatz steigt, Umsatz schwächelt

Teilen: