16.03.2017

von akz-o B° RB

Webseite gibt Tipps zum Tabuthema

Sanfte Hilfe bei starken Regelblutungen

Die Periode geht für viele Frauen mit unangenehmen Begleiterscheinungen einher

Kopfschmerzen, Schmerzen und Krämpfe im Unterleib – die Periode geht für viele Frauen mit unangenehmen Begleiterscheinungen einher. Bei einigen fällt die monatliche Blutung besonders stark aus: Experten schätzen, dass in Deutschland etwa jede fünfte Frau zwischen 30 und 50 Jahren unter sehr starken Regelblutungen (Menorrhagie) leidet. 

Viele Frauen fühlen sich aufgrund der Beschwerden im sozialen und beruflichen Alltag massiv eingeschränkt. Doch die Menorrhagie bereitet nicht nur akute Probleme, sondern kann langfristig auch zu Blutarmut, Müdigkeit und Eisenmangel führen. In diesem Fall raten Experten, sich professionelle Hilfe zu suchen.

Trotz des hohen Leidensdrucks dauert es häufig viele Jahre, bis sich Frauen mit starker Regelblutung einem Frauenarzt anvertrauen. Es ist noch immer ein Tabuthema. Das Onlineportal www.starke-regelblutung.com möchte diese Hemmungen nehmen und betroffene Frauen mit umfangreichen Informationen unterstützen. Ein praktischer Selbstcheck hilft ihnen herauszufinden, ob ihre monatliche Blutung über das normale Maß hinausgeht. 

Zudem finden sie einen Überblick über mögliche Ursachen der Beschwerden – gutartige Wucherungen in der Gebärmutter kommen ebenso infrage wie ein hormonelles Ungleichgewicht. Über die Funktion „Frauensprechstunde“ können Betroffene per Mail auch anonym Fragen zum Thema zu stellen.

Passend zum Thema

Bei kombinierten Erkältungspräparaten ist Vorsicht geboten

Die Uni Würzburg fordert sich selbst heraus

Rauchen greift Sehnerv und Netzhaut an

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Fitnessarmbänder: Gut ist nur ein Produkt

Stiftung Warentest. Zyklus-Apps: Zur Verhütung sind die meisten nicht zuverlässig genug

Wenn Probleme im Job, in der Familie oder mit der Gesundheit sich häufen oder einfach gravierend werden, können sie den Alltag stark beeinträchtigen. Ist keine Lösung oder ein Ende der Schwierigkeiten in Sicht, entwickeln sich häufig Ängste, die auch nachts den erholsamen Schlaf rauben

Teilen: